Praktikanten: Unfreiwillige Spende

Es begab sich zu einer Zeit als ich noch einen ganz anderen Praktikanten hatte, in einer anderen Stadt, in einer anderen Firma.

Klein, schmächtig, schüchtern.
Nix gegen Äußerlichkeiten, aber der Typ sah nun mal so aus wie er sich benahm.
Nennen wir ihn Benjamin.

Benjamin zeichnete sich dadurch aus, das er statt „Guten Morgen“ einfach gar nichts sagte, oder überhaupt irgendwas. Man musste ihm die Wörter regelrecht heraus kitzeln. Nicht gerade optimal bei einer Firma die ihr Geld mit externen Kunden verdient.
Ich bin kein Unmensch und habe ständig versucht ihn ein wenig aus sich raus zu bekommen, freundlich und nett. Wie ich nun mal bin.

Ich gab ihm den Auftrag einen PC zusammen zu schrauben, das könne er, hat er auf Nachfrage gesagt.
Also dann weiter gearbeitet und ca 30Minuten später stand er vor mir, Jacke an, Rucksack auf, er muss weg, hat noch nen Termin, PC ist fertig. Bin ja kein Unmensch, habe noch gesagt, das er so Termine besser vorher ankündigen soll, macht nen besseren Eindruck und der Tag ist besser Planbar. Er zitterte ein wenig und guckte ins leere, ich frage noch ob alles in Ordnung ist, aber er nickte nur schnell und war weg.

Also guckte ich mir mal den Rechner an. Alles zugeschraubt, sehr ordentlich. Aber was ist das? Ein kleiner brauner Fleck am grauen Gehäuse, lässt sich durch etwas rubbeln abbekommen… sehr seltsam.

Kaum hab ich den PC aufgeschraubt, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Blut

Der arme Benjamin hatte sich irgendwo am Blech des Gehäuses die Finger aufgeschnitten, soweit so Normal, das ist bestimmt jedem mal passiert, der mit ganz billigen PC Gehäusen zu tun hatte. Passiert halt, mir auch schon.

ABER: Er hatte weitergemacht, dabei das komplette Innenleben des Rechners vollgeblutet, zugeschraubt und sich verkrümelt. Festplatte, Mainboard, Kabel, alles voll.

Und auch am nächsten Tag, kein Wort, keine Entschuldigung, kein Hinweis.

Was denkt sich so jemand dabei? Ich verstehe es bis heute nicht…

Advertisements

~ von edge0815 - 12. März 2008.

6 Antworten to “Praktikanten: Unfreiwillige Spende”

  1. vielleicht Angst das die Verletzung als sein Fehler angesehen wird ?

  2. Ich bin gewiss niemand, der jemandem den Kopf abbeißt.
    Schon gar nicht wenn man einen kleinen Fehler macht..

    Aber den Fehler zu ignorieren, und dadurch richtig scheiße zu bauen…

  3. naja… schon n bisschen komisch, vor allem „ich hab noch nen termin“, anstatt dass er sagt dass er bluttet und irgendwas braucht…

  4. Aber ist doch nett, dass er erst seine Arbeit zu Ende macht und dann brav in die Notaufnahme fährt 😉

  5. hast du ihn mal drauf angesprochen?

  6. Also die Geschichte ist schon ein paar Jahre her. Sie endete damit, das ein Kollege und ich mit feuchten Tüchern das Innere gereinigt haben, weil der PC am nächsten Morgen raus musste.
    Der Praktikant, hat auf Fragen am nächsten Nachmittag nicht geantwortet, sondern nur den Boden angeguckt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: