Summer-Breeze XI – Die Abrechnung

Jaja, hat nix mit dem eigentlichem Blog Thema zu tun, mir aber egal. Hab ja schließlich noch Urlaub.

Los gehts: Der Tag fing eigentlich gut an, um 14 Uhr wollten wir uns mit unseren Camping Freunden treffen, woraus aber nichts wurde, da wir uns um 11 Uhr bereits beim Burger König zufällig über den Weg liefen.

Soweit so gut, bis zur Dinkelsbühler Autobahnausfahrt…

Von da ab „nur“ noch 15 KM bis zum Festivalgelände, hat aber etwas länger als sonst so gedauert. Die wenigen fahrenden Minuten konnte man dann die Campingstühle neben dem Auto her tragen, die meiste Zeit stand man eh. Lange 6 Stunden.

Die Glaskontrolle verlief dann doch kürzer als im letztes Jahr, als die Secu(rity)s mir fast Reifen abgeschraubt und den Motor ausgebaut hatten.

Secu: „Glas dabei?“
Ich: „Nö, wir waren die letzten 2 Jahre schon hier.“
Secu: „Dann is gut.“

Seltsam auch der Camp „Einweiser“ der sich dummerweise auf eine Diskussion mit mir einließ und hinterher einsah, das unsere Autos so gut stehen und er seinen eigenen Plan ändern muß. 🙂
Seltsam auch die Secus am Innenraum Einlaß, deren Kontrolldrang meist nur mit „Bändchen?“ befriedigt war. Welches übrigens im allgemeinen Sprachgebrauch schnell das „Muh-Band“ war (Schwarz/Weiß gefleckt).

Der Dixi-Mann kam regelmäßig, mal nen ganzen Tag gar nicht, aber dann Abends in 45 Minuten Abständen. Vermutlich hatte er nur ne Quote von „4 Mal am Tag werden die Dinger geleert“ und keine Zeitvorgaben.

Das unsere Luftmatratze ihr Leben in der ersten Nacht aushustete war nicht sonderlich prikelnd, und das sämtliche Dinkelsbühler Geschäfte zusammen vielleicht 10 Matratzen gebunkert hatten auch nicht, denn Donnerstag Morgen waren die schon alle ausverkauft. Zum Glück gab es da einen Baumarkt mit Fahrrad Flickzeug… und nen Bäcker mit frischen Kaffee gegenüber.

Die Bands waren klasse, meine Favoriten: ASP, Arch Enemy und GRAVEWOOOOOORM 🙂

Am schlechtesten war der „Knödel of Filth“ der Live dann doch noch schlimmer ist als auf CD.

Playback Shows wie Subway to Sally bewerte ich erst garnicht. Besonders dann nicht, wenn der „Sänger“ in seine eigene Stimme brüllt und er sich quasi selbst überschneidet.

Aber am allerschlimmsten war: 3€ für ein unleckeres 0,4l Becherchen voll ‚Bier‘, was von mir und meinen Kumpanen streng boykottiert wurde. Als mein Magen mal eine Cola verlange, blieb meine Nachfrage bei der Bedienung „Kann ich eine mit Kohlensäure haben?“ unverstanden. War auch egal, denn die Plörre schmeckte bestimmt auch mit fürchterlich.

Dafür gabs dann jede Menge Ficken, mal Ficken pur, mal nen Turbo-Fick oder nen Prickel-Fick. Wir hatten am Ende fast jede Ficken Art getestet. Die Leute am Stand waren auch sehr nett und haben oft einen ausgegeben 🙂

Fazit: Ich freu mich auch aufs nächste Jahr, hoffentlich wird das Breeze nicht größer, denn dieses Jahr war nach meinem Geschmack die Grenze erreicht. Ein zweites Wacken braucht kein Mensch, denn wenn ich Todgedrückt werden will, kann ich das auch woanders günstiger haben.

Und Dinkelsbühl ist echt ein süßes Städtchen 😉

Advertisements

~ von edge0815 - 21. August 2008.

4 Antworten to “Summer-Breeze XI – Die Abrechnung”

  1. Wie war der Ton bei ASP? Auf dem M’era Luna n paar tage vorher war der viel zu leise, und es gab noch n paar andre pannen. sorgte für große enttäuschung bei der band, wie man auf deren website lesen kann …

    Nächstes jahr komm ich hoffentlich auch zum sb, das lineup war ja bis jetzt immer super, nur der weg von hamburg ist so weit. ;(

  2. ASP und gut? Also ich weiß ja nicht. Da auch ich alljährlicher MeraLuna-Besucher bin hab ich ihn auch schon ein paar Tage vorher gehört und muß sagen, daß die Live generell eine Katastophe sind (da tat auch der generelle Mist-Klang dieses Jahr keinen abbruch dran *G*)

  3. Der Klang bei ASP war sehr gut, so wie vor 2 Jahren auch…

    Aufm Mera-Luna war ich aber auch nie. Kann ja sein, das die sich den guten Klang fürs Breeze aufheben 😉

  4. Ein Kollege weist mich zu recht darauf hin, dass bei diesem Artikel hier – und nur bei dem scheint es – die Kommentare mit Nachkommastellen gezählt werden?!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: